„Was Dončić macht, ist nicht normal“

Auf den Flügeln von Luka Dončić (36 und 47 Punkte) besiegte das slowenische Basketballteam Deutschland (88:80) und Frankreich (88:82), beendete die Vorrunde an der Spitze der Gruppe B und bahnte sich den Weg zu einer Medaille.

Nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete können auf die Bibliothek mit beliebten Inhalten zugreifen, die Sie auswählen, indem Sie im Artikel auf ❤ klicken.

Wir erlauben nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete, die Nachrichten per Sprache zu hören.

Slowenien – Frankreich 88:82 (44:40)

Lanxess Halle, 13.500 Zuschauer, Richter:
Glišić (Serbien), Ciulin (Rumänien), Porsanidis (Griechenland)
SLOWENIEN: G. Dragić 14 (2:2), Prepelič 2, Murić 9 (1:3), Blažič 4 (4:4), Z. Dragić 6, Čančar 6 (2:2), Dončić 47 (11:12). )
FRANKREICH: Okobo 11, M’Baye 13, Luwawu-Cabarrot 2, Heurtel 10 (1:1), Fournier 15 (2:3), Poirier 2 (2:2), Tarpey 8 (2:2), Gobert 19 ( 1:4), Herbst 2

Vielleicht die Niederlage gegen Bosnien und Herzegowina, vielleicht Streitgerüchte im Team oder gar ein Rechtsstreit mit seiner Mutter, irgendetwas muss Luka Dončić total angeheizt haben, im Alleingang die besten Teams in der Todesgruppe Deutschland und Frankreich auszuschalten führte Slowenien an die Spitze der Gruppe. B. Damit machte der Europameister die Niederlage gegen Bosnien und Herzegowina wieder wett und wich den verbliebenen besten Teams der EM, Serbien und Griechenland, zumindest bis ins Halbfinale bzw. den Medaillenkämpfen aus. Mit Platz eins in Gruppe B steht ihnen im Achtelfinale am Samstag der viertplatzierte Gegner aus Gruppe A gegenüber – erst gestern Abend war klar, ob es Belgien oder Montenegro sein würde.

Luka Dončić erzielte für die Deutschen 36 Punkte für den Sieg der Slowenen mit 88:80, sogar 47 für den Sieg über die Franzosen mit 88:82. Nur der Belgier Eddy Terrace erzielte 1957 gegen Albanien mehr Punkte in einem Spiel bei der Europameisterschaft – 63. T. i. Den Rekord der Neuzeit stellte Dončić mit 15:23 aus dem Feld und 6:11 Dreier auf, gleichzeitig sammelte er sieben Rebounds und fünf Assists für einen statistischen Index von 47. Diese Zahlen ließen sich noch addieren die noch unbekannte Anzahl von Stichen, die er nach einer engen Begegnung mit Vincent Poiriers Ellbogen am Kopf erhalten hatte. Dončić, der im vergangenen Jahr mit 48 Punkten auch zweitbester Torschütze in einem Spiel bei den Olympischen Spielen nach dem Brasilianer Oscar Schmidt (55) wurde, ließ den Griechen Nikos Galis (46 Punkte, 1983), den Israeli Mike Berkovich (44, 1975) und Doron Jamchija (44, 1987), Nenad Marković aus Bosnien und Herzegowina (44, 1997) …

Wann kommt Tobey zurück?

„Es war eine große Nacht für Luka. Er spielt jeden Tag, als wäre es sein letztes Spiel. Wenn er anfängt zu lachen, weißt du, dass du in Schwierigkeiten steckst. Der Rest von uns versucht, ihm so gut wie möglich zu helfen. Wir wissen, dass er ‚ Ich werde alles geben, egal was gegen wen, gegen wen. Als er getroffen wurde, war es hart für ihn. Er wurde in der Halbzeit genäht. Wir machten uns Sorgen, wie er weitermachen würde. sagte der Kapitän über den besten Basketballspieler im Team Edo Muric. Auch der Selektor lobte ihn Aleksander Sekulić: „Luka auf dem Platz zu haben, ist etwas Besonderes – die Art, wie er spielt, wie er das Spiel angeht, wie viel Energie er hineinsteckt … Er will mithalten, er will ein außergewöhnliches Talent zeigen. Luka hatte einen großartigen Abend. Es sieht normal aus, was er auf dem Platz macht, ist es aber nicht.“

„Wenn Luka anfängt zu lachen, weißt du, dass du in Schwierigkeiten steckst“

Er kam nicht einmal um die Frage nach Dončić herum Rudi Gobert, ein Franzose, der als einer der besten Abwehrspieler der Welt gilt. Doch gegen Dončić schied er mit Utah bereits in den NBA-Playoffs aus, diesmal musste er erneut eine Niederlage hinnehmen. Wenn er genug von Dončić hat, bekam er eine Frage und antwortete: „Nein, nein, ich würde ihn gerne wiedersehen. Aber wie man ihn aufhält, das ist kompliziert. Es ist ein Mannschaftsspiel. Luka ist offensichtlich ein fantastischer Spieler. Er weiß, wie man das Spiel manipuliert, wie nur wenige Menschen in der Geschichte des Basketballs . Er trifft und macht seine Teamkollegen besser. Diesmal hatte er eine gute Nacht. Wir sagen den Leuten immer, was wir tun sollen, was wir tun sollen, aber er hat einige wirklich harte Schläge gemacht. Dann muss man einfach seinen Hut vor ihm ziehen .“

Der Sieg über den Olympia-Vizemeister war umso glorreicher, weil er aufgrund eines verstauchten Knöchels in der ersten Sekunde des Spiels gegen die Deutschen (damals schaffte er es irgendwie, wegen eines warmen Gelenks und damit weniger Schmerzen die Zähne zusammenzubeißen) Der eingebürgerte Amerikaner Mike Tobey spielte im Duell mit den Franzosen zwar nicht, allerdings spielten die Franzosen aus unbekannten Gründen auch ohne Flügelzentrum Guerschon Yabusele. Nun, letzteres ist uns egal, aber was ist mit Tobey? „Die Entscheidung wurde kurz vor dem Spiel getroffen. Wenn es das Endspiel wäre, wäre ich wahrscheinlich gezwungen gewesen zu spielen. Ich hoffe, der Sanitätsdienst macht ihn fit für das nächste Spiel, denn wir brauchen ihn sehr.“ antwortet Sekulić. Dieses Mal traten Teamkollegen in Tobeys Fußstapfen und ersetzten seine Abwesenheit unter dem Korb, und der Auswähler hob dies hervor: „Vielleicht zeigt es sich nicht in den Statistiken, aber Edo Murić, Zoran Dragić, Jaka Blažič, Žiga Dimec und die anderen haben hervorragende Arbeit geleistet und Luka geholfen.“

Die Franzosen sind verrückt nach den Schiedsrichtern

Im Grunde hat der Selektor einen kleinen Fehler gemacht. In der Statistik fällt vieles auf. Sagen wir auch, als Dončić auf dem Platz war, gewann Slowenien mit „nur“ sechs Punkten, aber als Murić spielte, mit bis zu 16 Punkten! Der Mann des Spiels könnte ein bisschen als Witz und ein bisschen als echt geschrieben werden. „Ich weiß nicht, wie es bei den anderen ist, aber ich habe nicht oft die Gelegenheit, gegen solche Spieler wie die Franzosen zu spielen. Das sind die besten NBA-Spieler – Evan Fournier, Rudy Gobert, die anderen sind auch top – Kerbe. Auch weil ich weiß, gegen wen ich spiele, bedeutet mir jede Sekunde auf dem Platz viel. Auch wenn man weiß, dass sein erster Center nicht spielt, will man so viel wie möglich geben. Und so ist es auch mit Jeder unserer Basketballer in der Nationalmannschaft. Das ist das einzige Rezept für unser Team. Man muss immer bei 1000 Prozent sein. Das macht uns wirklich schön. Wir haben keine Angst vor Fehlern, und das sollten wir auch Hab auch keine Angst vor ihnen. Basketball besteht aus Fehlern. Wer weniger Fehler macht, gewinnt.“

Mehr davon haben sie erst am Sonntag gegen Bosnien und Herzegowina gemacht. Umso ermutigender ist für Sekulić die Reaktion auf diese Niederlage und den Sieg gegen die besten Mannschaften der Gruppe: „Es sagt viel über den Charakter dieser Mannschaft aus. Es sagt viel darüber aus, dass die Jungs erkannt haben, warum sie hierher gekommen sind. Warum sie den Sommer aufgegeben haben. Jeder hat das Recht auf ein schlechtes Spiel. So war unser Spiel gegen Bosnien.“ Ich sage das nicht so dramatisch. Wir versuchen, aus jeder Niederlage etwas zu lernen und einen Weg zu finden, uns wieder aufzurappeln. Die Reaktion der Spieler war unglaublich. Das freut mich und gibt mir Hoffnung für die Zukunft. Ich war ein bisschen „Ich habe Angst vor diesem Spiel gegen die Franzosen, weil wir uns 24 Stunden nach dem Spiel gegen die Deutschen ausruhen, regenerieren und die Jungs vorbereiten mussten. Es ist eine große Sache, zwei so starke Mannschaften in weniger als 24 Stunden zu schlagen. Jetzt müssen wir mitmachen mit klarem Kopf ins Achtelfinale.“

Ganz anderer Stimmung war der französische Selektor Vinzenz Collett. Er ärgerte sich darüber, dass er sich in den 13 Jahren, seit er die Mannschaft anführt, nie über die Schiedsrichter beschwert hat, sondern dass sie diesmal den Spielverlauf beeinflusst haben: „Was soll ich meinen Spielern jetzt sagen. Wir hatten nicht einmal eine Chance zu gewinnen!“ Sekulić antwortete nur elegant auf die Beschwerden: „Ich möchte über nichts anderes als Basketball sprechen. Das ist für andere Leute. Natürlich versucht man, sich zu entschuldigen, wenn man verliert. Ich sage nicht, dass irgendjemand Recht oder Unrecht hatte. Wenn es Fehler gab, glaube ich ihnen war nicht beabsichtigt. Es war ein intensives Spiel vor einem großen Publikum. So etwas passiert. Aber ich kann nichts Schlechtes über die Schiedsrichter sagen.“

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.