Zalika liest zu Hunderten die Nachrichten ohne Brille

In Črešnjeveci, einen guten Steinwurf vom Zentrum von Gornja Radgona entfernt, feierte sie in ihrem Haus, direkt neben zwei lokalen Sehenswürdigkeiten, dem Gehöft von Dajnkova und der Villa Holt, ihr Lebensjubiläum unter den teuersten Rosalieder einheimische Weg Salika Lutar. Verwandte, Freunde, Bekannte, Nachbarn wünschten ihr alles Gute und vor allem Gesundheit, sie wurde von einer Delegation des Landesverbandes und des Ortskomitees des Roten Kreuzes besucht.

Auch die Präsidentin von Gornja Radgona DU Gornja Radgona Inge Ivanek und der stellvertretende Bürgermeister David Roškar gratulierten und überreichten Geschenke.

Bei dieser Gelegenheit wurde die eigentliche Zeremonie von Zalikas Enkelin vorbereitet Olgawo das Geburtstagskind den Herbst ihres Lebens verbringt, ihr Mann Janko Fekonja und eine Urenkelin Simon. Zalika wurde von Vertretern des Roten Kreuzes, dem Präsidenten des Regionalkomitees von Črešnjevci-Zbigovci, zu ihrem hohen Jubiläum beschenkt und beglückwünscht Janko Augustinder ihr ein Geschenk überreichte, der Präsident und Sekretär des Regionalverbandes der Republik Gornja Radgona Silva Vracko und Katja Makovec und der Kommissar der Republik Kroatien Tonka und Frank Breznikim Namen der Gemeinde Radgon, in der Zalika einer der ältesten Bürger und stellvertretender Bürgermeister ist David Roskar. Da sie Feuerwehrfrau war, waren auch Vertreter von PGD Zbigovci in der Delegation Miran Jausovec und Janko Kniplic, die ihr gratulierte und ihr eine Plakette und einen wunderschönen Blumenstrauß überreichte. Eine Delegation des Rentnervereins Gornja Radgon mit seinem Präsidenten kam mit einem Geschenk und Glückwünschen Inge Ivanek an der Spitze, und einige Lieder wurden von lokalen Tamburinspielern von KD Peter Dajnko Črešnjevci gespielt, wie sie einst selbst sang.

Es gab viele Besuche.

Es gab viele Besuche.

Acht Züge

Sie backten ihr einen großen Kuchen.

Sie backten ihr einen großen Kuchen.

Nach den herzlichen Glückwünschen setzten sich die Gäste an den gedeckten Tisch, stießen mit dem Geburtstagskind an, genossen einen Kuchen und unterhielten sich ungezwungen. Da Zalika trotz ihres Alters immer noch sehr kenntnisreich ist und ein hervorragendes Gedächtnis hat, war das Gespräch mit ihr äußerst interessant. Sie wurde am 23. August 1922 in der Familie eines Winzers geboren Iwan und Neže Potočnik bei der Polizei. Wie sie sagte, ging sie 7 km zur Schule. Am schlimmsten war es im Winter, wenn es schneite; Vater und Mutter machten damals mit einem Handpflug eine Spur zur nahe gelegenen Hauptstraße, da sie neben Zalika 12 Kinder hatten. Manchmal hatten Kinder aus diesem Teil von Polic das Glück, von ihrem Vater in einem Wagen zur Schule gebracht zu werden Iwan Lutar, der Reiter bei KK Gornja Radgona war. Schon als Kind musste sie ihren Eltern bei der Bewirtschaftung des Weinbergs helfen, den sie für einen Meister aus Österreich bewirtschafteten. Der Meister war ehrlich, weil er jede Arbeit fair bezahlte. Als junge Frau war sie auch Babysitterin bei einem bekannten Schneider Joško Propst in Radgona.

1942 gründete sie mit ihrem Mann eine Familie Anton, der vor 21 Jahren starb. Sie wurden vom damaligen Pastor von Radgon geheiratet Otto Glib, und die standesamtliche Trauung war in Radgona, Österreich, während des Krieges gab es keine Feier, sie gingen nur mit den Trauzeugen in eine Taverne zum Mittagessen. „Damals gab es viel Armut. Wir lebten bescheiden, Feiern kannten wir nicht. Alles, was wir kannten, war Arbeit. Als ich heiratete, lebten mein Mann und ich drei Jahre lang als Mieter in Hafners Haus in Podgrad. Ansonsten , ich bin bisher achtmal umgezogen, das Eheleben hat mir keinen Spaß gemacht, weil mein Mann sofort zur Bundeswehr eingezogen wurde, er kam nach vier Jahren zurück, uns wurden sieben Kinder geboren, vier Söhne und drei Töchter, ich wurde gesegnet mit vielen Enkeln und Urenkeln, die ersten sind über 20, Urenkel über 30, außerdem habe ich schon mindestens 10 Ururenkel.Als der Mann von der Armee zurückkam, bekam er eine Stelle bei den damaligen Gutshof als Reiter. Er war ein guter Ehemann, wir feierten unsere goldene Hochzeit. Da ich Hausfrau war und mich mein ganzes Leben lang um meine Familie gekümmert habe, habe ich eine Rente von ihm, er starb 2001.“

Noch bevor die Köstlichkeiten serviert wurden, standen das Geburtstagskind und die Gäste vor der Linse.

Noch bevor die Köstlichkeiten serviert wurden, standen das Geburtstagskind und die Gäste vor der Linse.

Z arbeitet mit einem Song

„Du hattest nie viel, aber du hattest ein großes Herz“, war unter anderem bei der Verleihung zu hören. Wenn Zalicas Beine nicht versagt hätten, würde sie immer noch im Garten arbeiten, und jetzt tut sie notfalls etwas in der Küche, wo sie der Hausfrau, ihrer Enkelin Olga, hilft. Vertreiben Sie sich die Zeit mit der Lektüre der täglichen slowenischen Nachrichten. Besonders gerne liest sie, noch ohne Brille, die lokale 14-tägig erscheinende Prepih, in der sie Neuigkeiten aus ihrem häuslichen Umfeld findet.

Besonders glücklich machten ihr die Feuerwehrleute Miran und Janko.

Besonders glücklich machten ihr die Feuerwehrleute Miran und Janko.

Durch Lesen, Fernsehen und Radiohören ist er über alle Ereignisse der Medien auf dem Laufenden. Da er ein gutes Gedächtnis hat, erinnert er sich auch an sie. Sie hat eine sehr fröhliche Art, da sie während der Feier einige Witze erzählte, die die Leute herzlich zum Lachen brachten. Sie liebte es zu singen; er erinnert sich, dass es früher viel volksgesang gab, nach getaner arbeit auf dem feld oder im weinberg wurde immer ein lied gespielt, das war eine art entspannung nach einem anstrengenden tag. Sie ging gern in die Kirche, sie sang im Chor.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.