Die Russen führten eine neue außenpolitische Strategie ein. Was soll zu dieser russischen Welt gehören?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Montag eine neue Doktrin der russischen Außenpolitik gebilligt, die auf dem Konzept einer „russischen Welt“ basiert, einer Doktrin, die lehrt, dass es eine transnationale russische Zivilisation gibt, die viel mehr umfasst als nur das Territorium des heutigen Russland. Worum geht es genau und was bedeutet es für die Zukunft der globalen Geopolitik?

Der Begriff „Russische Welt“ ist in der intellektuellen Welt seit langem präsent. Es soll in den Jahren vor der Jahrtausendwende von kremlnahen Denkern, Wissenschaftlern und Journalisten entwickelt und 2001 von Putin erstmals öffentlich erwähnt worden sein. Es ist eine Art „Diaspora-Imperium“, eine Ideologie die Grenzen relativiert und den „Schutz“ betont, den die Föderation Russland ihren Minderheiten in anderen Ländern, insbesondere den ehemaligen Sowjetrepubliken, bietet. Diese transnationale russische Zivilisation, die oft als Heiliges Russland bezeichnet wird, umfasst Russland, die Ukraine und Weißrussland (und manchmal Moldawien und Kasachstan) sowie ethnische Russen und russischsprachige Völker auf der ganzen Welt.

Der „russischen Welt“, in der die russisch-orthodoxe Kirche unter Führung von Patriarch Kirill besonders eng mit dem Staat verflochten ist, steht – so wie sie vertreten wird – der Westen mit seinen dekadenten, verderblichen Ideologien (Liberalismus, LGBT, Woke, . ..), gegen die „einen heiligen Krieg führen muss“.

Ein Mosaik in der Hauptkathedrale der russischen Streitkräfte, das orthodoxe Bilder mit sowjetischer Militärsymbolik verbindet. Quelle: Wikipedia

Die Idee des Russischen Rates wurde bereits 2016 während der Besetzung der Krim zur Rechtfertigung einer Aggression gegen ein anderes Land herangezogen. Putin sprach damals von den Russen als einer geteilten Nation, die wieder vereint und vor westlichem Einfluss geschützt werden sollte. Die gleiche Taktik wird bei der Aggression gegen die Ukraine angewandt – zum Beispiel erklärt die Propaganda, dass Kiew, das „die Mutter aller russischen Städte“ und damit die Hauptstadt des „Heiligen Russlands“ ist, an Russland zurückgegeben werden muss. „Russische Welt“ ist für die Ukrainer heute „einfach ‚Neosowjetismus‘, verkleidet hinter neuen Namen“, sagt der Publizist Pavel Tikhomirov. (Jan Dominik Bogataj schrieb über etwas Ähnliches in Domovina und Aleš Maver sprach in einem Interview.)

Die russische Welt als offizielle Strategie

Seit Montag ist die „Russische Welt“ auch der offizielle Grundbegriff der russischen Außenpolitik-Doktrin. Das 31-seitige Dokument besagt, dass Russland „die Traditionen und Ideale der russischen Welt schützen, verteidigen und fördern“ soll und dass das Land „seine im Ausland lebenden Mitbürger unterstützt, dass ihre Rechte garantiert, ihre Interessen geschützt und russisch sind kulturelle Identität“.

Wladimir Putin spricht seit Jahren von einer „geopolitischen Katastrophe“, dass seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 25 Millionen ethnische Russen außerhalb ihres Heimatlandes leben. Laut einigen Experten war sein letztes Ziel, die Situation in Europa vor dem Fall der Berliner Mauer wiederherzustellen, die er als Naturzustand empfand.

Doch neben dem Westen wehren sich auch viele einzelne Länder in diesem Interessengebiet, das sich vom Baltikum bis nach Zentralasien erstreckt, entschieden gegen eine Ausweitung des russischen Einflusses. Die neuen Richtlinien sehen vor, die Zusammenarbeit mit slawischen Nationen, China und Indien zu verstärken und die Beziehungen zum Nahen Osten, Lateinamerika und Afrika zu stärken.

Bedeutsam sind auch die Worte, Moskau solle die Beziehungen zu Abchasien und Ossetien vertiefen, zu georgischen Regionen, die Russland seit dem Krieg mit Georgien 2008 als unabhängig anerkennt, sowie zu Donezk und Luhansk – der Volksrepublik Donezk, die Russland seit Februar anerkennt – und der Ukraine sie wird als terroristische Organisation behandelt, und die Volksrepublik Lugansk, für die dasselbe gilt. Der größte Teil des Territoriums beider wird derzeit vom russischen Militär kontrolliert; Nach neuesten Informationen hätte die Ukraine mehrere Angriffe in Donezk abwehren sollen, und in Luhansk gelang es ihr heute, das „Sprungbrett“ für die Rückeroberung der Region zu ergreifen.

Die Erpressung mit Gas geht weiter

Im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen dem Westen und dem Putin-Regime hallen heute die Nachrichten über den weiterhin geschlossenen Gasfluss für Deutschland, der durch die Gaspipeline Nord Stream I fließen soll, nach.

Der russische Energieriese Gazprom verlängerte am Freitagabend die Abschaltung der Gasflüsse durch seine wichtige Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland, ohne einen Zeitrahmen für die Wiedereröffnung anzugeben.

Der Schritt erfolgte Stunden, nachdem sich die G7-Staaten darauf geeinigt hatten, die russischen Ölpreise zu begrenzen, um den Geldfluss zum Regime von Wladimir Putin einzudämmen.

Gazprom, das staatliche Öl- und Gasunternehmen, sagte, die Lieferungen würden nach der Entdeckung des Lecks auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben. Es sagte, es würde die Pipeline nicht wieder in Betrieb nehmen, bis die Reparaturen vollständig abgeschlossen seien.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.