Brečka unterstützte Slowenien bereits beim Finale in Konstantinopel, jetzt hofft er, sie auch in Berlin unterstützen zu können



Mišo Brečko ist ein großer Fan slowenischer Basketballspieler. Foto: MMC RTV SLO

„Ich bin hauptsächlich wegen Basketball gekommen, aber auch ein bisschen wegen Fußball. Ich bin gekommen, um zu sehen, wie es im Verein ist, wie sie mit Kadetten und Junioren arbeiten, weil ich mich jetzt dafür interessiere, dass ich die Auswahl der U17 bin Nationalmannschaft. Hier spielt Jaka Čubar Potočnik für die Junioren. Das hat sehr gut angefangen. Ich habe auch die Mitgliedermannschaft besucht. Gleichzeitig möchte ich den Kindern zeigen, wo sie geboren sind und wo wir gelebt haben, weil sie es vielleicht getan haben Ein bisschen vergessen,“, sagte er bei einem Treffen mit slowenischen Journalisten.


Brečko in Köln-Trikot und Kapitänsbinde.  Foto: EPA
Brečko in Köln-Trikot und Kapitänsbinde. Foto: EPA

Brečko, der viele Jahre fester Bestandteil der Startelf der slowenischen Nationalmannschaft war, verbrachte die besten Jahre seiner Karriere in Deutschland, bewies sich aber in Köln am besten: „Ja, Köln ist wie meine zweite Heimat. Ich bin schon lange hier. Ich habe ganz besondere Bindungen. Mir ist im Fußball viel passiert, und meine beiden Kinder sind hier geboren. Die Erinnerungen sind wirklich gut. Natürlich gab es dazwischen auch schwierige Zeiten, ansonsten ist viel Gutes passiert. Köln hat eine unglaubliche Kraft, was Sport und Fußball angeht. Jedes Wochenende versammeln sich 50.000 Menschen im Stadion und es ist immer wieder ein Wahnsinn Gefühl, wenn Sie auf das Spielfeld rennen.“

Kapitän einer Bundesligamannschaft zu sein, ist keine Kleinigkeit

Im Trikot der slowenischen Nationalmannschaft, für die er 77 Einsätze absolvierte, spielte der ehemalige Rechtsverteidiger 2010 bei der WM, in Köln trug er zeitweise sogar die Kapitänsbinde. Sechs Jahre lang teilten sie sich die Umkleidekabine im RheinEnergieStadion mit Milivoj Novaković: „Ich rede nicht gern über mich. Da muss man die Leute hier fragen, aber ich habe mehr als 200 Spiele gemacht, war drei Jahre Kapitän, da habe ich wohl Spuren hinterlassen. Sie wissen diese Leistungen zu schätzen. Kapitän einer Bundesligamannschaft zu sein, ist keine Kleinigkeit. Es ist immer schön, wenn ich nach Köln komme. Das letzte Mal war ich hier zum 70-jährigen Jubiläum des Clubs, als ich eine Einladung bekam. Es ist schön, Kirchen, Brücken, Häuser zu sehen, in denen wir mit meiner Familie gelebt haben… Hin und wieder erkennt mich jemand und hält mich auf. Es passiert hin und wieder, dass mich jemand anspricht, sonst rechnet man wahrscheinlich gar nicht damit, mich hier anzutreffen.“

Der aktuelle Trainer der slowenischen U17-Fußballmannschaft freut sich über die Rückkehr nach Porenje und hat nun die Gelegenheit genutzt, die Spiele der Basketballnationalmannschaft zu besuchen, da er ein großer Fan der Mannschaft ist: „Neben Fußball ist Basketball neben Tennis mein Lieblingssport. Ich habe es auch viel gespielt, als ich klein war. Es ist schön zu sehen, wie das Team zusammenhält und wie viel Spaß die Basketballer auf dem Platz haben. Ich hoffe, dass sie so lange wie möglich halten und uns noch ein paar Jahre beeindrucken werden.“

Er hat vor fünf Jahren das Finale in Konstantinopel gesehen

Wie jeder Basketballfan ist auch der 38-Jährige aus Trbovel von Meisterwerken fasziniert Lukas Dončić: „Ich schaue sehr gerne Basketball und natürlich genieße ich seine Spiele. Ich verfolge auch gerne andere slowenische Basketballspieler, ich gehe auch gerne zu einem Olympia-Spiel. Die Sphären, in denen Luka sich befindet, sind verrückt. Solche Dimensionen in diesem Alter… Es ist Science-Fiction. Alles, was Goran Dragić für die Nationalmannschaft und in der NBA League geleistet hat, verdient auch Respekt.“


Brečko ist einer der besten slowenischen Außenverteidiger aller Zeiten.  Foto: www.alesfevzer.com
Brečko ist einer der besten slowenischen Außenverteidiger aller Zeiten. Foto: www.alesfevzer.com

Brečko hofft, dass er zu einem Spiel nach Berlin kommen kann, vor allem, wenn sich die Geschichte von der letzten EM wiederholt. Vor fünf Jahren war er beim Endspiel in Konstantinopel dabei, als die Slowenen nach dem Sieg über Serbien die Spitze des alten Kontinents erreichten: „Ich habe damals noch in Deutschland gespielt und mich schnell organisiert, um in die Türkei zu gehen. Ich war Mitglied von Nürnberg und wir haben in Duisburg gespielt, als es das Halbfinale war. Noch vor dem Aufwärmen ging ich auf die Toilette und sagte dem Manager, er solle meinen Flug und mein Hotel buchen. Ich werde das Ticket irgendwie bekommen. Ich musste eine schnelle Bearbeitung vornehmen. Draußen waren 40.000 Menschen, und ich organisierte die Route. Dann ging es schnell aufwärmen. Ein Freund, der aus Ljubljana kam, und ich sind nach München gefahren, von wo aus wir nach Konstantinopel geflogen sind.“

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.