Brüssel mit moderater Kritik am slowenischen Haushaltsplan

Die Europäische Kommission ist mit Sloweniens Haushaltsplan für 2023 nicht sehr zufrieden. Deshalb hat sie es in den Kreis der Mitgliedstaaten aufgenommen, die Brüssel dazu drängt, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den Haushalt mit den Empfehlungen des EU-Rates in Einklang zu bringen.

Zu dieser Gruppe gehören auch Österreich, Belgien, Estland, Litauen, Luxemburg, Deutschland, Portugal und die Slowakei. Die Europäische Kommission stellt fest, dass die Fiskalpolitik im slowenischen Haushaltsplan für 2023 expansiv ist. Darin enthalten ist der expansive Beitrag der laufenden Ausgaben.

Ausgabenwachstum

Wie sie anmerken, sind erhebliche Haushaltsmittel für staatliche Unterstützung zur Abmilderung der Auswirkungen hoher Energiepreise im Plan nicht ausreichend definiert. Daher kann die expansive Haltung nicht als Ergebnis einer vorübergehenden und gezielten Unterstützung der am stärksten gefährdeten Haushalte und Unternehmen und der Kosten für die Unterstützung von Menschen bei der Flucht aus der Ukraine angesehen werden.

Laut Brüssel entspricht das Wachstum der primären laufenden Ausgaben, die aus nationalen Mitteln finanziert werden, nicht der Empfehlung des EU-Rates. Slowenien wird zusätzliche Investitionen aus dem Aufbauinstrument und anderen EU-Mitteln finanzieren, behält aber auch national finanzierte Investitionen bei.

Nach Einschätzung der Europäischen Kommission hat Slowenien im Rahmen einer dringenden politischen Reaktion auf den außergewöhnlichen Anstieg der Energiepreise schnell energiepolitische Maßnahmen eingeführt, aber die Verlängerung bestehender und/oder die Annahme neuer Maßnahmen als Reaktion auf hohe Energiepreise würde dazu beitragen zu einem stärkeren Wachstum der aus nationalen Mitteln finanzierten laufenden Nettoausgaben führen. und zu einem Anstieg des prognostizierten Defizits und der Verschuldung der öffentlichen Finanzen im Jahr 2023.

Laut Brüssel sollten die Mitgliedstaaten solche Maßnahmen besser auf die am stärksten gefährdeten Haushalte und Unternehmen ausrichten, damit die Anreize zur Reduzierung der Energienachfrage aufrechterhalten und beseitigt werden, wenn der Druck auf die Energiepreise nachlässt.

Almeric Warner

"Unternehmer. Professioneller Bacon-Enthusiast. Fällt oft hin. Extrem introvertiert. Analytiker. Denker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert