Eine solche Demütigung erwartet man vom Veranstalter nicht, schon gar nicht in Deutschland



Slowenien hat seinen zehnten Sieg in Folge bei einer Europameisterschaft errungen, den es als bisher zehntes Nationalteam erreicht hat. Foto: Fiba

Die Slowenen sind erstmals unter den drei oder vier Hauptkandidaten, sogar für die Goldmedaille. Nach guten Leistungen in der Vorbereitungsphase erlitten sie kurz vor dem Start der EuroBasket gegen Deutschland einen Ausrutscher in der WM-Qualifikation. So war die Hauptfrage vor dem großen Test zum Turnierauftakt in Köln, wie die Spieler reagieren würden, was auch durch die Worte bestätigt wird Aleksandar Sekulić, der sagte, dass ihn vor allem die Leistung seiner Schützlinge interessiert. Gegen die baltischen Giganten, die über einen extrem starken Kader verfügen und als einer der Favoriten auf den Titel gelten, haben sie den vor dem Spiel aufgestellten Plan perfekt umgesetzt und bestätigt, dass die „Panne“ am Sonntag nur ein schlechter Tag war, als der Angriff nicht funktionierte sogar laufen trotz der anämischen Abwehr.

Ganz anders die Leistung gegen Litauen. Die großgewachsenen slowenischen Basketballer beeindruckten einmal mehr mit ihrem unerbittlichen Kampf gegen die hervorragende Mittellinie des Gegners. Auf den Flügeln der Verteidiger, die den Schussrhythmus erwischten, entwickelte Slowenien sein schnelles Umschaltspiel, das das Ergebnis einer guten Abwehr war. Auch als die Dinge nicht so liefen wie geplant und sie sich im Rückstand befand, zeigte sie Größe. Als Litauen nach einigen schwachen slowenischen Minuten in Führung ging, machte der Europameister in entscheidenden Momenten die richtigen Züge und entschied das Spiel mit einigen guten Aktionen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff.

Solche Dinge sollten nicht passieren

Sie ließen sich auch von einem Zwischenfall vor dem Spiel nicht aus der Bahn werfen, als sie erfolglos auf den Bus des Veranstalters warteten, und nahmen Taxis zur Lanxess Arena. Deutsche Veranstalter sind in manchen Dingen pedantisch und unflexibel, und dann erlauben sie sich solche Peinlichkeiten. „Es war ein bisschen unpraktisch, als wir auf den Bus gewartet haben, aber der war nicht da. Das Personal wurde nervös, weil es klar ist, dass man sich vor dem Spiel konzentrieren will. Wir haben Taxis gerufen und sind zur Halle gefahren,“ schilderte er die Vorgänge auf der Pressekonferenz Goran Dragicnachdem ein Video von slowenischen Basketballspielern, die Taxi fahren, online viral wurde.

„Beschämender Schachzug der Fiba. Solche Dinge sollten auf diesem Niveau nicht passieren. Glücklicherweise haben wir gut reagiert, mit einem Sieg. Sicherlich wird die Führung des Verbandes, wie wir Spieler, die Fiba wissen lassen, dass kein Team so behandelt werden sollte, lassen allein Europameister“, war er kritischer Klemen Prepelic. Jaka Blažič und er sagte: „Bei der EM erwartet man so etwas nicht. Auch nicht in Deutschland, das als organisiertes Land gilt. Ich hoffe, dass uns das nicht noch einmal passiert, aber es ist eine Erfahrung, über die wir in Zukunft sprechen können.“

Bald war es nicht mehr lustig…

Ähnliche Neuigkeiten
Tobey stellte bei seinem EP-Debüt Litauens Starzentren in den Schatten

„Wenn der Bus zwei oder drei Minuten Verspätung hatte, war das lustig für uns, aber wenn er 15-20 Minuten nicht da war, war das nicht mehr so. Wir hatten auch Schwierigkeiten, Taxis zu bekommen. Das hat den Alltag gestört bestimmte Spieler. Das Spiel war sehr wichtig, und wir wurden immer nervöser, weil wir die falschen Dinge taten.“ er fügte hinzu Edo Muric.

In mehr als einem Jahrzehnt der Berichterstattung über große Wettbewerbe, von der Europa- und Weltmeisterschaft bis zum olympischen Basketballturnier, können wir ohne Zweifel schreiben, dass Köln bisher die meisten Probleme und Mängel hat und die Organisatoren unflexibel und starr sind, wenn sie streng kontrollieren bestimmte Regeln und Einschränkungen, aber schließlich halten sie sich überhaupt nicht daran. Gleichzeitig gibt es viele Probleme mit der Logistik, sogar mit Internetverbindungen … Die Lanxess-Arena ist die größte in der Gruppenphase der letzten Jahre, und die Presseplätze in der Halle waren noch nie so begrenzt, obwohl das Interesse an einer Abdeckung besteht eine solche Veranstaltung wächst, und auch Medienvertreter zieht es immer mehr zum Veranstaltungsort. Insgesamt sorgte das für große Empörung, vor allem bei Journalisten aus den übrigen Ländern, die an den Veranstaltungen in Köln teilnahmen.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.