(FOTO) Die Deutschen gehen zum zweiten Mal in die Knie, die slowenischen Volleyballer stehen im Viertelfinale

Mit dem Sieg im Achtelfinale zogen die slowenischen Volleyballer ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft ein

Nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete können auf die Bibliothek mit beliebten Inhalten zugreifen, die Sie auswählen, indem Sie im Artikel auf ❤ klicken.

Wir erlauben nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete, die Nachrichten per Sprache zu hören.

Schlagen die slowenischen Volleyballer in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft in Ljubljana die deutsche Volleyballmannschaft relativ locker mit 3:0 (25:16, 25:22, 25:17), hatten sie im Achtelfinale deutlich mehr Probleme gegen denselben Rivalen. Im vollen Stožice gewannen sie recht überzeugend den ersten und zweiten Satz, im dritten, als ihre Fassung ins Wanken geriet, mussten sie den Deutschen die Überlegenheit eingestehen, und im vierten zeigten sie erneut das Spiel, zu dem sie fähig sind, und gewannen den Satz das Spiel mit 3:1 (25:18, 25:19, 21:25, 25:22). Mit der Qualifikation für das Viertelfinale verbesserten sie ihre Leistung von der Weltmeisterschaft 2018 in Florenz, wo sie den 12. Platz belegten. Im Viertelfinale treffen sie auf die bessere Mannschaft aus dem Spiel Niederlande-Ukraine.

Besser startete der Eröffnungssatz von den deutschen Volleyballern, die mit Anfangsschüssen pressten und die Slowenen zu einem konzentrierten Abwehrspiel zwangen, was sich schnell auszahlte. Beim Stand von 9:9 fanden unsere Jungs den Spielrhythmus und nach den hervorragenden Eröffnungsschüssen von Tonček Štern, der auch im Angriff punktete, und nach erfolgreichen Angriffen Klemna Zwiebel 16:11 führen. Im weiteren Spielverlauf dominierten die Slowenen das Feld und brachen den Widerstand ihres Rivalen, der sich hier und da über einen Punkt freute, aber es war viel zu wenig, um den Siegeszug der Slowenen im Satz zu bedrohen.

Tina UrnautDer heute 34-Jährige bewies im zweiten Satz mit einigen erfolgreichen Spielzügen im Feld und Angriff seine Klasse und steuerte Punkte zur 13:10-Führung der Slowenen bei. Štern und Čebulj brachten die deutschen Volleyballer weiterhin mit ungünstigen Eröffnungsschlägen zur Verzweiflung, danach scheiterten sie daran, Angriffe zu organisieren, die unsere spielfreudigen Jungs ernsthaft gefährdet hätten. Nach einer 17:12-Führung beschleunigten sie den Spielrhythmus, spielten zeitweise mit ihrem Gegner und gewannen den zweiten Satz.

Zeigten die slowenischen Volleyballer im ersten und zweiten Satz eine überragende Gelassenheit, war sie in den Anfangsminuten des dritten Satzes nicht mehr da. Man leistete sich einige Fehler in der Rezeption, Abwehr und im Angriff, und die Deutschen, die eine Chance auf eine mögliche Wende witterten, gingen mit 8:4 in Führung. Aber sie freuten sich nicht lange, die Slowenen spielten wieder, wie sie es können, bei 11:11 machten sie den Vorsprung des Rivalen zunichte, und dann entbrannte ein erbitterter Kampf um jeden Punkt. In den Playoffs erspielte sich der Deutsche einen Drei-Punkte-Vorsprung (22:19), er ging anstelle von Dejan Vinčić ins Spiel Gregor Ropretaber das half nicht, den Ansturm des Rivalen zu stoppen, der die Punktzahl in Sätzen senkte.

Auch in den vierten Satz starteten die Deutschen gut, mit einer 5:3 Führung ging er anstelle von Čebulje ins Spiel Rok Možič und erfüllte das Vertrauen des Auswählers. Unsere Volleyballer spielten reifer und entschlossener, drehten mit einem 14:9-Vorsprung um, den sie später auf sechs Punkte ausbauten (19:13). Doch in den Playoffs drückten die deutschen Volleyballer mit aller Kraft, kamen gegen die Slowenen mehrfach knapp an zwei Punkte heran, mussten sich am Ende aber doch geschlagen geben.

Für Slowenien erzielten Čebulj 19, Štern 16 und Urnaut 12 die meisten Punkte.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.