Kranj Photo Fest – IT, Cloud, Computernachrichten und Informationstechnologie – Kranj Photo Fest – Si21

Kranj Fotofest ist bei der diesjährigen öffentlichen Ausschreibung HOME: Ein Raum des Übergangs erhielt 305 Bewerbungen aus mehr als 70 Ländern von 6 Kontinenten. Die siebenköpfige Jury zeichnete 21 Projekte aus. Zusätzlich zum Gewinner entschied die Jury, 1 Fotograf besonders zu erwähnen und 19 Finalisten auszuwählen, die an Gruppenausstellungen an verschiedenen Orten in Kranj teilnehmen.

Das diesjährige Thema des Festivals DOM: Ein Raum des Übergangs beleuchtet komplexe Themen wie: Wohnen als Menschenrecht, Verfolgung durch Klimawandel, Naturkatastrophen, bewaffnete Konflikte, Gentrifizierung, Unbezahlbarkeit von Immobilien und schlechte Sozialpolitik, Personal Erzählungen über Migration und das Gefühl der Zugehörigkeit (oder Nichtzugehörigkeit) zu einem bestimmten Territorium und seiner Kultur, intime Geschichten, die Menschen an Orten erleben, die sie für vorübergehend halten.

Zentrale Ausstellungen
M’hammed Kilito – Gewinner der öffentlichen Ausschreibung Dom: Durchgangsraum, Serie Before It Disappears
Galerie Janez Puhar, Škrlovec-Turm, Škrlovec 1, Kranj, 24. August – 25. September 2022
Die Autorenführung nach der Ausstellung findet am Samstag, 27. August um 12:00 Uhr statt, und am selben Tag um 18:30 Uhr findet auch ein Autorengespräch unter der Leitung von Miha Colner statt.

Der Dokumentarfotograf M’hammed Kilito (Marokkaner, geboren 1981 in der Ukraine) stach mit seinem Projekt Before It Disappears aus allen Bewerbungen am besten hervor und wurde zum Sieger der öffentlichen Ausschreibung zum Thema Home: Space of Transition gekürt. Laut Jury ist seine Arbeit ausgereift und konsequent und spiegelt sein langjähriges Engagement für ein so wichtiges Thema in seinem eigenen Land wider.
Der Autor sagte über die Serie: „Before It Disappears ist ein langfristiges und fortlaufendes, multidisziplinäres Kunstprojekt, das die komplexen und multidimensionalen Probleme der Zerstörung von Oasen in Marokko und ihre Auswirkungen auf die Bewohner beleuchtet. In den letzten Jahren habe ich viele Oasen besucht, in denen ich eine starke Verbindung zu den Menschen dort aufgebaut habe. Ich lernte dieses reiche Umfeld ebenso kennen wie seine raue Realität. Ich habe festgestellt, dass Wüstenbildung, wiederkehrende Dürren und Brände, Änderungen in der landwirtschaftlichen Praxis, Übernutzung natürlicher Ressourcen, Landflucht und ein starker Rückgang des Wasserspiegels allesamt unmittelbare Bedrohungen für die Existenz von Oasen darstellen.‘

Die Verschlechterung der Oasen in Marokko führt zur Vertreibung vieler, einschließlich der jüngeren Generation, die aufgrund der Wasserkrise, fehlender Arbeitsmöglichkeiten und Isolation gezwungen sind, das Land zu verlassen. Mit seiner visuellen Erzählung von Landschaften, Porträts und Objekten lädt uns M’hammed Kilito in die Welt derer ein, die stark unter den Auswirkungen zerstörerischer menschlicher Aktivitäten auf den Klimawandel leiden. 20 nominierte Finalisten und der Gewinner der besonderen Erwähnung der Jury nehmen an Gruppenausstellungen an verschiedenen Orten in Kranj teil.
Der Auserwählte der Jury für eine besondere Erwähnung beim diesjährigen Festival ist Allan Salas (Costa Rica) – Die Serie „The rooted heart has started to change“

Die nominierten Finalisten sind: Aggelos Barai (Griechenland), Ala Buisir (Irland), Elena Efeoglou (Griechenland), Laura El-Tantawy (Großbritannien), Jordan Gale (USA), Manuel Bayo Gisbert (Mexiko), Valentin Goppel (Deutschland) , Maria Gutu (Moldawien), Mathias Benguigui/ Agathe Kalfas (Frankreich), Nataša Košmerl (Slowenien), Katerina Kouzmitcheva (Polen), Kathy Anne Lim (Singapur), Gabriele Chiapparini/ Camilla Marrese (Italien/ Niederlande), Ludwig Nikulski (Deutschland). ), Konstantin Novaković (Serbien), Emanuele Occhipinti (Italien), Gleeson Paulino (Brasilien), Paula Abreu Pita (Venezuela), Mitar Simikić (Bosnien und Herzegowina)

Die Jury des diesjährigen DOM: Prosto preděna-Wettbewerbs bestand aus:
Ziyah Gafić, Fotograf der Agentur VII und Regionaldirektor der Akademie VII (BIH)
Verónica Sanchis, Gründerin von Foto Féminas, New York (Vereinigte Staaten von Amerika)
Henri Badaröh, Redakteur bei Foam Magazine, Amsterdam (Niederlande)
Barbara Čeferin, Inhaberin der Fotogalerie, Ljubljana (Slowenien)
Giuseppe Oliverio, Gründer und Direktor, PHmuseum, Lab & Days (IT)
Ciril Jazbec, Fotograf bei NatGeo, Naklo (Slowenien)
Fernanda Prado Verčič, Gründerin und künstlerische Leiterin des Festivals Kranj Foto Fest (Sl)

18 slowenische Fotografen, 18 Geschichten
Vanja Bućan, Jaka Gasar, Katja Goljat, Stojan Kerbler, Tereza Kozinc, Dino Kužnik, Nik Erik Neubauer, Urša Premik, Lucija Rosc, Matjaž Rust, Klemen Skubic, Jože Suhadolnik, Ana Šuligoj, Matjaž Tančič, Tadej Vaukman, Jaka Vinšek, Ana Zibelnik, Matic Zorman

Das Gespräch mit den Autoren findet am Freitag, den 26. August um 18:30 Uhr in der Škrlovec-Halle in Kranj statt. Das Gespräch führen Hana Čeferin und Barbara Čeferin.
Wir haben 18 slowenische Fotografen eingeladen, darüber nachzudenken, was Heimat für sie bedeutet und wie sie es durch Fotografie zeigen können. Sie konnten frei wählen. Sie konnten etwas Neues kreieren oder ein Bild aus dem Archiv suchen, jeder konnte sich nach Vorgabe der Kuratoren nur ein Foto aussuchen. Zu sehen sind 18 Fotos, 18 Geschichten, die uns von den wesentlichsten Zeiten unseres Lebens erzählen, die wir nicht vermeiden können: von Geburt und Tod, von Fiktion (oder Realität?), geschaffen mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Sie erzählen uns von der Sicherheit und Geborgenheit bei Oma, von zerbrochenen Beziehungen, von der grausamen Realität, die die Zeit in Nostalgie verwandelt hat, von Heimat hier und jetzt und dort irgendwo in der Ferne, wo einst ein Herz flatterte, von Freundschaft und Versöhnung, über die Unumkehrbarkeit der Zeit, über die Familie, in die wir hineingeboren werden, und über die Familie, die uns das Leben gibt.

Lin Gerkman – Preisträger der Portfolio-Überprüfung der letzten Ausgabe des Die and Become Something Festivals (seit 2016)
Legehennenhaus, Galerija Medprostor, 24. August bis 25. September 2022
Die Autorenführung durch die Ausstellung findet am Samstag, 27. August um 16:00 Uhr statt

Der preisgekrönte junge Fotograf sagte über seine Serie, an der er immer noch arbeitet: „Die Arbeit ist nach dem Tod meiner Eltern entstanden. Es erforscht das Gefühl der Instabilität in meiner persönlichen Vorstellung von Heimat. Durch die Fotografien beobachte ich Anzeichen für die Zyklizität des Vergehens der Zeit und ziehe Parallelen zwischen dem Außen und dem Innen – der Beziehung zwischen dem Lebensraum und der intimen Erfahrung von Zuhause. Ich verwende eigene Fotos und Fundfotos aus meinem Familienarchiv, manchmal ist die Unterscheidung fließend. Bei einem Ausflug in die Vergangenheit kehre ich immer wieder an dieselben Orte zurück und suche nach Hinweisen. Der Zerfall der fragilen Landschaft meiner Umgebung wirkt wie offene Allegorien, die auf Vorstellungen von Abwesenheit, Verlust und Instabilität hinweisen. Die Bilder sind eine Meditation darüber, wie die am meisten erwarteten Ereignisse uns immer unvorbereitet treffen.“

Ilvy Njiokiktjien (NL) – Einzelausstellung Ich will in einer solchen Ukraine nicht schwul sein
Fotogalerie, Levstikov trg 7, Ljubljana
Mittwoch, 24. August um 11:00 Uhr – Eröffnung der Ausstellung

„Vor der russischen Invasion verbesserte sich die Situation der LGBTQI-Gemeinschaft in der Ukraine langsam. Dies wurde teilweise durch den Aufruf von Präsident Selenskyj unterstützt, und teilweise durch den starken Ehrgeiz der Ukraine, der Europäischen Union beizutreten, was moderne Veränderungen erforderte, wie die Ermöglichung gleichgeschlechtlicher Ehen. Aber unmittelbar nach der Invasion begannen die Mitglieder der LGBTQI-Community, um ihre Zukunft zu fürchten. Es wird angenommen, dass die Gemeinschaft zu den Zielen der russischen Unterdrückungskampagne gehört, und die Namen von LGBTQI-Aktivisten sind auf russischen Listen von Personen zur Liquidierung erschienen“, sagte der Autor über die Serie. Ilvy Njiokiktjien, unabhängiger Fotograf und Journalist, Mitglied der Agentur VII , Canon-Botschafterin und zweimalige Trägerin des World Press Photo Award, ging im März 2022 in die ukrainische Stadt Lemberg, weil sie den Alltag in der Stadt verfolgen wollte, und sie startete dort auch ein persönliches Dokumentationsprojekt der LGBTQI-Community und ihr Umgang mit den Folgen der russischen Invasion.

Festivalprogramm Kranj Fotofest

Foto: M’hammed Kilito (MA) / Serie „Before It’s Gone“

Der Rücken

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.