Die Polizei ermittelt im Zwei-Millionen-NIJZ-Geschäft

Da das NIJZ (Nationales Institut für öffentliche Gesundheit) während des Höhepunkts der Epidemie nicht über ausreichende Kapazitäten für die Kontaktverfolgung verfügte, beschlossen sie, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ohne vorherige Veröffentlichung einer öffentlichen Ausschreibung engagierten sie das kaum etablierte Unternehmen City Connect aus Brežice, das Teil eines internationalen Konzerns mit Sitz in Dublin ist, für ein halbes Jahr Assistenz, wofür sie 2,3 Millionen Euro (inkl. Steuern) einbehalten. NIJZ lud sechs Callcenter zur Abgabe von Angeboten ein, aber es ist nicht bekannt, warum sie sich für das oben genannte Unternehmen entschieden haben.

In Bezug auf die oben genannte Transaktion forderte die Kommission für Korruptionsprävention (KPK) eine Prüfung der Transaktion, und die Nationale Rechnungsprüfungskommission stellte einen Verstoß gegen das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen fest. In diesem Zusammenhang reichte sie im vergangenen Dezember bei der Staatsanwaltschaft einen Anklagevorschlag gegen die NIJZ ein, der nun eine hohe Geldstrafe droht. Bei der Polizei läuft bereits ein Ermittlungsverfahren. Wir haben nicht erfahren, wie viele Personen bereits verhört wurden, aber Milan Krek, der als Direktor des NIJZ den Vertrag unterzeichnet hat, und der derzeitige stellvertretende Direktor Branko Gabrovec, der nach unseren Informationen für das Call-Center-Projekt verantwortlich ist oder geplant haben, sollen noch diese Woche bei der Polizei sein.

Die KPK schlug NIJZ vor, ein Verfahren zur Durchsetzung der Nichtigkeit der Verträge einzuleiten oder mit den Auftragnehmern für Callcenter und IT-Support eine Vereinbarung über die Verkürzung der Verträge abzuschließen und damit eine Rechtslage herzustellen, aber nichts davon wurde realisiert. Die KPK hat dem Ministerium für öffentliche Verwaltung Empfehlungen für Änderungen der Rechtsvorschriften zum öffentlichen Beschaffungswesen unterbreitet, um für mehr Transparenz und einen effektiveren Rechtsschutz zu sorgen.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.